Planet Fun

Kaum zu glauben: Die südwestliche Hälfte der Reeperbahn heute. Hier gab es Lokale,  den legendären Western-Store Paul Hundertmark und die Tankstelle, die immer auf hatte und wo man alles kriegte. Da, wo jetzt das Hotel steht, war das Astra-Bowling und Music City, Hamburgs grösster Laden für Gitarren, Instrumente und Musikbedarf.
Die  freie Fläche im Vordergrund war mit einer flach gedeckten Budenzeile bebaut, die sich über den ganzen Spielbudenplatz zog. Da gab es Spielhallen, Imbisse und Discos, in denen überwiegend schwarze Musik gespielt wurde. Jetzt ist der Deckel des ehemaligen Bunkers eine Eventfläche.

Zum Glück steht nebenan noch das ausgezeichnete Restaurantant Man Wah.

In dem ich mich bei leckeren Pak Choi  und grünen Tee erhole. Dem besten seit langem übrigens.

Ich glaube nicht, dass das das Investment in Immobilien die Welt besser macht.

Fotografiert in Hamburg St. Pauli am 21. Januar 2017.

Der 3. Tag

Heute fiel es mir schon einfacher, das Haus ohne iPhone zu verlassen.
Die Navigation des Blackberry brachte mich ohne Probleme in die Werkstatt. Sogar Verkehrstörungen wurden angesagt und alternative  Routen vorgeschlagen.
Die Kartendarstellung des 4,5 Zoll Displays lässt keine Wünsche offen. Immerhin bietet der quadratische Bildschirm des Passports eine Auflösung von 1440 x 1440 Pixel. Die Helligkeit ist mehr als ausreichend, Bilder sehen einfach gut aus.
Später machte ich einige Werkstattfotos mit der eingebauten Kamera, die gute Bilder  in den Seitenverhältnissen quadratisch, 3 : 4 oder in 16 : 9 einfangen kann. Da ich technische Details am Automatikgetriebe festhalten wollte, musste ich nah rangehen. Für die Optik kein Problem. Die Bilder waren knackscharf und detailreich.
Später am Tag habe ich einige Termine in meinen Google Kalender eingetragen, die umgehend im Kalender des Blackberry auftauchten. Wie man Kalendereinträge vom Blackberry synchronisiert, muss ich noch rauskriegen.
Alles in allem ein erfolgreicher Tag für das Experiment.